Zwischenstand der SM nach 4. Runden

 

Der erste Höhepunkt der noch jungen SM war am Samstag Abend das Spiel zwischen den beiden Weltmeisterinnenteams aus Flims und Baden. Man (Frau) schenkte sich nichts und nach 10 Ends stand es 7 :7. Im notwendig gewordenen Zusatzend liess sich Alina Pätz mit dem letzten Stein kein zweites Mal bitten und entschied das Spiel mit einem eiskalten Draw zur Mitte zu ihren Gunsten. 1 : 0 für Baden! Das zweite Spiel der Frauen endete ohne Überraschung nach 9 Ends 7 :4 für Aarau gegen Wetzikon.

Bei den Männer waren beide Abendspiele hart umkämpft. Im Match GC Zürich gegen

Dübendorf entschied GC das Spiel mit einem Dreierhaus im 9 Haus 8 : 6 zu ihren Gunsten. Im zweiten Spiel der Männer führte Genève gegen Bern Zähringer nach 5 Ends 5 : 1 doch war noch nichts entschieden. Die Berner holten mit cleverem Spiel auf und der Match stand 6 : 6 im 9 End. Im 10 End machten dann die Romands mit dem letzten Stein alles klar und gewannen 7 : 6.

Auch in der 3. Runde am Sonntag Vormittag zeigte sich ein ähnliches Bild wie am Vortag. Beide Spiele der Männer gingen äusserst knapp aus. Zug gewann gegen Dübendorf 6 : 5 und Bern besiegte Adelboden im Berner Derby mit 7 : 6 . Bei den Frauen waren die Resultate klarer. Die Partien wurden nach 8 respektive 9 Ends beendet wobei Flims Uzwil 9 :1 und Bern Wetzikon 7 : 4 bezwang.

Die 4. Runde heute Nachmittag zeigte bei den Frauen ein weiterhin sehr stark aufspielendes Aarau. Bezwang Silvana Tirinzoni doch zusammen mit ihrem Team in überzeugender Weise Uzwil in nur 7 Ends mit 8 : 4 und bleibt damit ungeschlagen.

Das zweite Spiel der Frauen zwischen Baden und Wetzikon zeigte ein ganz anderes Gesicht. Wetzikon sich erfolgreich und am Ende des 8. Ends war bei einem Spielstand von 3 : 3 noch alles offen. Im neunten End zeigte Baden dann seine Stärke und zog auf 5 : 3 davon. Doch Wetzikon kam noch einmal zurück und schrieben ebenfalls 2 Steine im 10. Erst im Zusatzend gelang es Alina Pätz wiederum, wie im Spiel gegen Flims , mit einem nervenstark gespielten, perfekten Draw das Spiel mit 6 : 5 für sich zu entscheiden.

Bei den Männern war die 4. Runde eine eher einseitige Angelegenheit. Beide Spiele wurden nur über 9 Ends gespielt wobei Genève Zug mit 8 : 3 und Bern GC mit 9 : 5 bezwang.

Merken

Merken

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.